Wenn Gott für mich ist…

Babyhand in großer Hand. Foto von Anna Shvets von Pexels
Impuls zum 2. Fastensonntag 2021 von Sr. Agnes

„Ist Gott für uns, wer ist dann gegen uns?“ Er hat seinen eigenen Sohn nicht verschont, sondern ihn für uns alle hingegeben – wie sollte er uns mit ihm nicht alles schenken? (Römerbrief 2, 31b-34)

 

Diese Worte des Apostel Paulus, sind für mich wirklich das Fundament und die Kraft des Lebens. Denn wenn man sich wirklich Zeit nimmt, um zu betrachten, dass Gott sein einzigen Sohn hingibt, zu unmenschlicher Folter, Misshandlung bis zur Kreuzigung ist das unfassbar.
Allein aus Liebe zu mir, und uns allen, wem könnte ich mehr vertrauen als Ihm? Und auch wenn für uns Menschen unerklärlich bleibt, warum es Leid, Böse, Krieg immer in der Welt gibt, es bleibt die Gewissheit, dass Gott Vater, alles irgendwie zum Guten wendet. Ich kann also, nicht tiefer fallen als in seine Arme.

 

Gebet

In mir weckt dieser Text des Apostels Paulus, großes Vertrauen und eine unendliche Dankbarkeit, denn da fühle ich mich in Gott ganz geborgen, von ihm getragen und da steigt in mir das Gebet auf:

 

Herr und Gott ich danke Dir für die Hingabe deines Sohnes Jesus Christus,
der unserer menschliches Leben geteilt hat und nun immer mit uns geht und bei uns ist.
Stärke mein, unser Vertrauen auf Ihn. Amen.

 

Impuls für die Woche:

Es würde mich interessieren wie diese Worte des Apostel Paulus auf Sie wirken? Welche spontane Reaktion, Gefühle, Emotionen wecken diese Worte in Ihnen?

Ihre Sr. Agnes

 

Zum Nachlesen die Texte des 2. Fastensonntags:
  1. Lesung: Genesis 22,1-2.9a.10-13.15-18 / Antwortpsalm: Psalm 116 / 2. Lesung: Römerbrief 8,31b-34 / Evangelium: Markus 9,2-10

 

Text Sr. Agnes, Paulus-Schwestern / Bild: Foto von Anna Shvets von Pexels

Verwandte Beiträge